Crowdfunding-Kampagne für unsere Aufführungen in Mexiko

Destacado

Unsere Theatergruppe hat eine Einladung erhalten, im September 2018 das Stück El Viaje de Los Cantores (Die Reise der Sänger) von Hugo Salcedo, nach den erfolgreichen Aufführungen in Deutschland, auch in Mexiko, Heimat des Autors und Schlauplatz des Stücks, aufzuführen. Die drei Aufführungen werden Anfang September in Puebla und in Mexiko-Stadt stattfinden.

Foto: Nicole Burkhardt

Um die Einladung annehmen zu können, brauchen wir jedoch auch Ihre Unterstützung!

Nehmen Sie an unserer Crowdfunding-Kampagne teil und helfen Sie uns, unseren Traum zu verwirklichen!

 

Share

Die saarländischen Medien über “El Viaje de los Cantores”

Die geplanten Aufführungen von Los Mutantes in Saarbrücken und in Luxemburg sind vorbei. Hier sind zwei saarländische Medienberichte über unser Stück:

Saarbrücker Zeitung:
https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/saarbruecken/was-zuhause-fuer-migranten-bedeuten-kann_aid-22372907

Saarländischer Rundfunk (“Wir im Saarland – Kultur”):
https://www.sr.de/sr/fernsehen/sendungen_a_-_z/uebersicht/wir_im_saarland/kultur/20180516_wir_im_saarland_kultur100.html

Wir bedanken uns herzlich bei unserem Publikum für den Applaus und für die Unterstützung! Nächster Halt: Mexiko!

Share

El Viaje de los Cantores: Aufführungen 2018

Los Mutantes werden dieses Jahr in drei Ländern ihr neues Stück El Viaje De Los Cantores (Die Reise der Sänger) von Hugo Salcedo an folgenden Tagen aufführen:

am Donnerstag den 26. April um 19:30
im Schlosskeller in Saarbrücken,

am Mittwoch den 2., Donnerstag den 3. und Freitag den 4. Mai, jeweils um 19:30
im Theatersaal der UdS-Mensa in Saarbrücken (Reservierungen)

am Freitag den 18. Mai um 21:00
im CEPA, Luxemburg
im Rahmen des GrAFiTi-Festivals

im September
in Mexiko-Stadt und in Puebla, Mexiko
Für unsere Reise nach Mexiko brauchen wir eure Unterstützung!

 

 

Share

Fiesta Mutante, 17.3.2018 ab 19h @ Kunstwerk

Wir bringen Lateinamerika ins “Kunstwerk”!

Euch erwartet..
20.30 *Tanzshow der Gruppe “Luna Mexica”
20.45 *Live Gesang mexikanischer Lieder mit Carlos
23.00 *Challenge “Grito del mariachi”
23.30 *Gewinnspiel (Eintrittskarten für el viaje de los cantores, eine premium Flasche Tequila aus Mexiko und viel viel mehr!)
& die Party geht weiter…

Eintritt: 5€
Mit Bier und Enchilada: 10€

Wir freuen uns auf Euch!

Share

El viaje de los Cantores: Produktion 2017-2018

DAS THEATERSTÜCK

„Die Reise der Sänger“ (1989) ist ein Werk des mexikanischen Schriftstellers Hugo Salcedo, das einen tragischen und schockierenden Fall aus Sierra Blanca, Texas, aus dem Jahr 1987 behandelt.

Es erzählt aus verschiedenen Perspektiven die verzweifelte Reise einer Gruppe von Immigranten, die die Grenze überqueren möchten und lädt dazu ein, das Wagnis des Exils mittels der Erlebnisse, Hoffnungen und Ängste derjeniger zu durchleben, die ihre Heimat aufgeben und alles zurücklassen, um Raum für neue Möglichkeiten zu schaffen.

Es ist womöglich das persönlichste Werk von Los Mutantes, das die unterschiedlichen Gesichter der Migration zeigt: die Aufopferung, die Angst und den Schmerz derer, die gehen und derer, die bleiben; die Ungewissheit, die Entwurzelung und die soziale Ungleichheit, die viele dazu zwingt, loszuziehen, und das Vertrauen darauf, Wohlstand für sich und die eigene Familie zu erreichen.

Mit diesem Vorsatz inszenieren Los Mutantes das in verschiedenen Teilen der Welt gefeierte und mit der spanischen Auszeichnung „Tirso Molina“ prämierte Werk. Dank einer anregenden Inszenierung laden 18 Schauspielerinnen und Schauspieler mit handfesten Texten und einem anspruchsvollen Bühnenbild dazu ein, über den Wert von Träumen und die Opfer nachzudenken, die erbracht werden müssen, um auf die andere Seite zu gelangen.

LA OBRA

“El Viaje de los Cantores” (1989), del autor mexicano Hugo Salcedo, es una obra que trata de uno de los casos más trágicos y más impactantes que acontecieron en 1987, en Sierra Blanca, Texas y narra desde distintas perspectivas, la escalofriante hazaña de un grupo de inmigrantes en su viaje cruzando la frontera e invita a vivir la trayectoria del exilio a través de las vivencias, esperanzas y miedos de quienes abandonan su tierra dejando todo atrás para buscar nuevas oportunidades.

Se trata, quizás, de la obra más personal de Los Mutantes, que revela las distintas caras de la migración: el sacrificio, el temor, el dolor de los que se van y los que se quedan, la incertidumbre, el desarraigo, la desigualdad social que obliga a muchos a marcharse y la fé de alcanzar la prosperidad para sí mismos y sus familias.

Con esta premisa, Los Mutantes ponen en escena esta ovacionada obra, ganadora del Premio Tirso de Molina en España y aclamada en distintos rincones del mundo. Gracias a un montaje íntimo y desafiante, se llama a la reflexión sobre el valor de los sueños y el sacrificio que implica buscar un futuro más allá de las fronteras.
Con un elenco compuesto por 18 personajes, Los Mutantes invitan a un viaje dramático bien logrado a través de una escenografía sugerente y textos sólidos que retratan a la perfección lo que significa dejar todo para emprender un viaje incierto desafiando al propio destino.

 


DER AUTOR

Hugo Salcedo wurde 1964 in Ciudad Guzman, Jalisco geboren. Nachdem er Literatur an der Universidad de Guadalajara studiert hatte, besuchte er anschließend Kurse zu Theatertheorie und -kritik an der Universidad Autónoma de Barcelona. An der Universidad Complutense in Madrid promovierte Salcedo im Bereich hispanoamerikanischer Literatur. Überdies hinaus unterrichtete er an der Fakultär für Philosphie und Literatur der Universidad de Guadalajara und der Universidad Autónoma in Baja California.

Er war Theaterkoordinator in der Abteilung für Kunst in Jalisco von 1984 bis 1989. Des Weiteren ist Salcedo Herausgeber am Centro de Artes Escénicas del Noroeste, wo er seine Theaterkollektion Los Inéditos sowie die Zeitschrift Espacio Escénico veröffentlichte. Er koordiniert Dramaturgie- und Kritikworkshops in Tijuana und ist Mitglied in der Zeitschrift Tierra Adentro.

EL AUTOR

Hugo Salcedo, nació en Ciudad Guzmán, Jalisco, en 1964. Estudió letras en la Universidad de Guadalajara, cursó estudios de teoría y crítica de teatro en la Universidad Autónoma de Barcelona y obtuvo el grado de doctor en literatura hispanoamericana en la Universidad Complutense de Madrid. Ha impartido clases en la Facultad de Filosofía y Letras de la Universidad de Guadalajara y en la Universidad Autónoma de Baja California. Fue coordinador de Teatro en el Departamento de Bellas Artes de Jalisco de 1984 a 1989. Es editor del Centro de Artes Escénicas del Noroeste, donde publica la colección de teatro Los Inéditos y la revista Espacio Escénico. Coordina talleres de dramaturgia y crítica en Tijuana y es miembro del consejo editorial de la revista Tierra Adentro.

Share

Pacamambo Gastspiel

Warum fürchten sich alle davor, allein dem Mond zu begegnen? Warum hat der Tod das Recht uns so unsere Existenz zu vergiften und sich die Person zu holen, die wir am meisten auf der Welt lieben? Wir alle haben einmal jemanden Geliebtes verloren, haben diese Wut gefühlt, diese Angst; aber… Was passiert, wenn sich diese Angst wandelt in die Lust, dem Tod entgegenzustehen, um ihm ein paar Sachen zu sagen? Der Verlust ihrer Großmutter bringt Julia dazu, diese Unbekannten in Frage zu stellen und Seite an Seite mit ihrem Hund Gordo wird sie etwas Gewaltiges machen. Sie werden den Tod zwingen, sich zu erklären.

Magdalena (Mayho) Moreno Caballero

Regisseurin, Schauspielerin, Forscherin und Dozentin für Theater an der UDLAP, Puebla, Mexiko

Veranstaltungen und Ticketreservierung

19. Mai 2017 | 19:15 | Schlosskeller Saarbrücken

Share

El Rey del Barrio

0001„El Rey del Barrio“ ist eine unterhaltsame Bühnen-Adaption eines bekannten mexikanischen Spielfilms der 1940er Jahre. Mit einer Prise Robin Hood und einem Herz für die arme Carmelita sind Tin Tan und seine Bande auf Raubzug durch die Häuser der emigrierten Oberschicht Europas und eines Tequila-Barons in Mexico-Stadt. Die Bestohlenen werden dabei zu Musen ihres eigenen Schicksals – denn Tin Tan und Kumpanen lassen mit Hingabe ihre künstlerischen-verführerischen Talente walten. Heikel wird es immer – nicht nur, weil ihnen die Polizei schon längst auf den Fersen ist.

Eintrittskarten gibt es an der Abendkasse und im Vorverkauf unter Veranstaltungen.

4. Mai 2017 | 19:15 | Schlosskeller Saarbrücken

10., 11., 12. Mai 2017 | 19:15 | Universität des Saarlandes |
Theatersaal der Mensa

3. Juni 2017
im Rahmen des GraFiTi Festivals
TUFA Trier, Deutschland

Regie: Angel Alfaro

Besetzung:

Angel Alfaro
Diana Rode
Alisa Aldinger

Share

Macario

02., 03., 04. November 2016 | 19:00| Universität des Saarlandes |
Theatersaal der Mensa

Aufgeführt auf Spanisch mit deutschen und englischen Untertiteln

Der Autor – bekannt als Bruno Traven – erzählt die Geschichte eines ehrlichen, amac-din-a2-black_pink-pms212-qrmen Bauernindianers namens Macario.
Er fällte Holz von morgens bis abends und hatte nur einen einzigen Traum in seinem armen Leben:
Einen ganzen Truthahn verspeisen zu dürfen. Und zwar allein, ohne ihn mit jemandem teilen zu müssen.
Seine Frau wusste über seinen Traum Bescheid und eines Tages, nachdem sie genug Geld gespart hatte, kaufte sie ihm einen Truthahn.
Sie bat Macario in den Wald zu gehen, um dort den Truthahn alleine zu verspeisen.
Also ging er in den Wald, wie seine Frau ihn bat, und dort traf er auf eine Gestalt, die er nicht erwartet hätte: Den Tod. So begann ein gefährliches Spiel, denn der Tod wollte auch etwas vom Truthahn haben…

Regie: Thomas Espinoza

Share

¿Me has Pensado?

Enlace

“¿Me has Pensado?” es la obra prima de Pompeyo v. H. En ella, el autor juega de una forma incisiva e inteligente con la naturaleza humana. En especial, critica la frivolidad que genera el creerse dueño del presente y el futuro, y el renegar el cambio como proceso permanente. Durante el transcurso de la obra, el espectador se verá reflejado sin duda en más de una de las situaciones ora cómicas, ora difíciles a las que se presentan los protagonistas.

“Hast du an mich gedacht?“ ist das exzellente Werk von Pompeyo v. H. Darin spielt der Autor intelligent und scharfen Tones mit der menschlichen Natur. Vor allem kritisiert er die Frivolität, die der selbsternannte Herr der Gegenwart und Zukunft erzeugt und der die Veränderung als Konstante leugnet. Im Verlauf des Stückes wird sich der Zuschauer gewiss in mehr als einer der Situationen – mal komisch, mal heikel – wiederfinden, die die Protagonisten präsentieren.

Me has Pensado Pompeyo d.H.

Me has Pensado Pompeyo d.H.

12. Mai 2016 | 19:30 | Schlosskeller Saarbrücken

19., 20., 21. Mai 2016 | 19:00Universität des Saarlandes |
Theatersaal der Mensa

26. Mai 2016
im Rahmen des GraFiTi Festivals
Metz, Frankreich

 Aufgeführt auf Spanisch mit deutschen Untertiteln

Reserve sus tickets ya en el menú Veranstaltungen

Acerca del Autor
Pompeyo v. H. (pseudónimo) nace en un pequeño pueblo en medio de una selva en Latinoamérica. La localización exacta es desconocida. Es muy disputado si en Ecuador, Perú, México o Colombia. Pompeyo descubre la pasión por las letras en sus años imberbes en los que, en vez de ejercer sus actividades secretariales en la oficina de gobernación de su pueblo, invierte el tiempo en escribir versos, con los que conquista a más de una. Son sus versos los que lo dejan sin trabajo y sin dinero, pero con muchos líos de faldas. Para subsistir y huir de sus múltiples conquistas, se ve obligado a enrolarse en la guerra. En esta, vive el deceso del que fuera su mejor amigo (conocido como cabo Johnson); hecho que lo marcará para el resto de su vida. De regreso a su pueblo, se entera de la desaparición por el gobierno en turno de su mentor, un maestro local. Como protesta decide autoexiliarse. Es en el exilio donde vive sus peores momentos en los que llega incluso a colaborar para el crimen organizado. Es una novicia, Sor Justina, la que lo rescata de ese mundo y que lo inspira a continuar con las letras. Pompeyo y Sor Justina, bajo el nombre de Honorosa, contraerán matrimonio años después. Contando con su apoyo incondicional, Pompeyo escribe sus mejores obras, entre las que destaca “¿me has pensado?”. Después de la muerte de Honorosa, Pompeyo, quien se mantiene sorprendentemente joven, deja de escribir y se pierde en el anonimato.

Zum Autor
Pompeyo v. H. (Pseudonym) wird in einem kleinen Dorf inmitten des Dschungels in Lateinamerika geboren. Der genaue Ort ist unbekannt und umstritten, ob er sich in Ecuador, Peru, Mexiko oder in Kolumbien befindet. Pompeyo entdeckt die Leidenschaft für das Schreiben in jungen Jahren, in denen er anstelle der Erledigung seiner Aufgaben als Sekretär im Büro des örtlichen Statthalters alle Zeit in Verse und Zeilen steckt, mit denen er mehr als Eine erobert. Es sind seine Verse, die ihn ohne Lohn und Brot dastehen lassen, jedoch mit zahlreichen Komplikationen amouröser Art. Um diesen zu entfliehen, sieht Pompeyo sich gezwungen, sich als Soldat einziehen zu lassen. Im Krieg muss er das Ableben seines besten Freundes miterleben (bekannt als Gefreiter Johnson), was ihn für den Rest seines Lebens prägt. Bei der Heimkehr in sein Dorf, erfährt er vom Wechsel der Regierung, an deren Spitze nun sein früherer Lehrer steht. Aus Protest geht Pompeyo ins Exil, wo er seine schlimmsten Zeiten durchlebt und in die organisierte Kriminalität abrutscht. Nur die Novizin Schwester Justina kann ihn aus dieser Welt retten und dazu inspirieren, sich wieder den Versen zu widmen. Jahre später schließen Pompeyo und Schwester Justina, diese nun mit dem Namen Honorosa, die Ehe. Dank ihrer bedingungslosen Unterstützung schreibt Pompeyo seine besten Stücke, aus denen “Hast du an mich gedacht?“ besonders hervorsticht. Nach dem Tod Honorosas nimmt Pompeyo nie wieder die Feder in die Hand, bleibt sich überraschend jung und verliert sich in der Namenlosigkeit.

Regie: Atl Marsch – Angel Alfaro

Share